Nun die Schatten dunkeln von Emanuel Geibel

Nun die Schatten dunkeln,
Stern an Stern erwacht;
Welch ein Hauch der Sehnsucht
Flutet in der Nacht!
 
Durch das Meer der Träume
Steuert ohne Ruh,
Steuert meine Seele
Deiner Seele zu.
 
Die sich dir ergeben,
10 
Nimm sie ganz dahin!
11 
Ach, du weißt, daß nimmer
12 
Ich mein eigen bin.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (23.8 KB)

Details zum Gedicht „Nun die Schatten dunkeln“

Anzahl Strophen
3
Anzahl Verse
12
Anzahl Wörter
48
Entstehungsjahr
1815 - 1884
Epoche
Klassik,
Romantik,
Biedermeier

Gedicht-Analyse

Emanuel Geibel ist der Autor des Gedichtes „Nun die Schatten dunkeln“. Im Jahr 1815 wurde Geibel in Lübeck geboren. Das Gedicht ist in der Zeit von 1831 bis 1884 entstanden. Aufgrund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text den Epochen Klassik, Romantik, Biedermeier, Junges Deutschland & Vormärz, Realismus oder Naturalismus zugeordnet werden. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben zur Epoche bei Verwendung. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Das vorliegende Gedicht umfasst 48 Wörter. Es baut sich aus 3 Strophen auf und besteht aus 12 Versen. Weitere Werke des Dichters Emanuel Geibel sind „An Georg Herwegh“, „Mittagszauber“ und „Hoffnung“. Zum Autor des Gedichtes „Nun die Schatten dunkeln“ haben wir auf abi-pur.de weitere 63 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Emanuel Geibel (Infos zum Autor)

Zum Autor Emanuel Geibel sind auf abi-pur.de 63 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.