Thüminger, Rosmarie: Zehn Tage im Winter

Schlagwörter:
Referat, Hausaufgabe, Thüminger, Rosmarie: Zehn Tage im Winter
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
VON ROSMARIE THüMINGER Sie wurde am 6.7.1939 in Laas, in Südtirol, geboren. Zehn Tage im Winter war ihr drittes Jugendbuch. Es entstand auf Grund eigener Erlebnisse. PERSONEN MARIA: lebt mit ihrer Familie in Astenberg 10 Jahre alt VATER: seit einem Jahr im Krieg Südtiroler ist am rechten Auge blind und am linken stark kurzsichtig MUTTER: Südtirolerin ist sehr streng WILLI: Bruder von Maria LISA: 7 Monate alte Schwester auch Poppele genannt GROßMUTTER: wohnt bei Maria und ihrer Familie ist immer auf Maria´s Seite ONKEL HERMANN: Soldat der Deutschen Wehrmacht BORIS: russischer Soldat SPITZ: Maria´s Hund ein Geburtstagsgeschenk von ihrem Vater Das Buch schildert zehn Tage der Familie während sie im 2. Weltkrieg einen russischen Flüchtling beherbergen. An einem Samstag im Winter sucht Maria Spitz am Dachboden. Plötzlich sieht sie einen fremden Mann in einer Ecke sitzen. Sie will schreien, ist aber wie gelähmt. Der Mann hat die Sachen ihres Vaters an, daher muss ihre Mutter von ihm wissen. Nach kurzer Zeit rennt Maria weg und der Mann ruft ihr noch nach, dass sie niemanden etwas von seinem Versteck erzählen solle. Leise hört sie noch den Ruf des Mannes, dass es um Leben oder Tod gehe. Maria sperrt sich am Klo ein und denkt über Alles nach; über den Mann und den Krieg. Dann hört sie Spitz unten in der Wohnung und rennt hinunter. Spitz begrüßt sie heftig. Nachdem Maria Willi bei den Hausaufgaben geholfen hat, möchte sie mit der Mutter auf den Dachboden gehen. Doch die Mutter ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
926
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 7 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 3 vergeben.
Zurück