Zweites Selbstgespräch von Johann Gottfried Herder

Wer bin ich? Alles erwacht in mir! mein Geist!
Höhen - Tiefen! - ich schaudre! - die nur Gott durchmißt!
Dunkel liegt mein Grund! - Leidenschaft durchfleußt
Ihn unendlich und braust! - braust! - Geist, Du bist
Eine Welt, ein All, ein Gott, Ich!
Mensch fühl' ich mich, und beten vor mir an?
Nein! aufrecht stehn und denken will ich mich!
Du jeder mein Gedank, des stärksten Selbsttriebs Blut
Und jede Nerv sei Kraft und jede Ader Gluth,
10 
Daß ich mich fühlen, fassen, lenken kann!
 
11 
Es schläft in mir! Im Schooß des Chaos schläft
12 
Welche Gedankenwelt!
13 
Um einen Punkt dehnt ein unendlich Feld
14 
Sich in der Ferne Schatten. Es schläft
15 
Um mein Jetzt die Asche von Vergangen,
16 
In ihr der Keim der ganzen Künftigkeit.
17 
Wie keimt im Todtenkrug die Asche von Vergangen
18 
Zum Keim der Künftigkeit!
 
19 
Wolkenhoch erwach' ich am Segel, und unter mir
20 
Ruht ein Ocean! doch in den hohlen Tiefen
21 
Donnert herauf Neptun. So steigen hier
22 
Gedanken empor; es rauscht das Feld in mir
23 
Von Todten, die sich ins Leben riefen.
 
24 
O, spräch' ich: »Sei!« und meine ganze Welt
25 
Erstünde mir, dem Gott, so! welche Millionen!
26 
Der Zoll der ganzen Schöpfung, tief versenkt
27 
Ins Meer der Nacht! So ruht das Gold, umschränkt
28 
Von Acherons, von Cerbers rings umbellt,
29 
Da Alpen, Klüfte, Plutons auf ihm thronen!
30 
So ruhn im Meere Schätze Millionen,
31 
Der Raub der Indiens, im Schiffbruch, ach! ertränkt!
32 
So schlummert unter Eis und Schneesthronen
33 
Des Frühlings bunte Blumenwelt!
34 
Wer ruft Dich, Frühlingswind, der mich von Banden
35 
Enteist! O welche Sonne gebiert
36 
Aus mir ein Tempe und weckt ein hohes Aehrenheer,
37 
Wie Riesen aus Jason's Saat entstanden!
38 
Entwälzt kein Hercules die Felsen mir und entführt
39 
Der Hölle mein Gold! Wer spricht zum Meer:
40 
»Gieb Deine Todten her!«
41 
Und kann ich selbst nicht, selbst mir Hercul sein?
42 
Er, der den Cerber speiend, die Allmachtskeule
43 
Gefaßt, im Löwenschmuck
44 
Voll Hyderblut erschien und Ruh und Säule
45 
Und Kampf Olympens nachließ; denn es trug
46 
Den Pappel-, Oel- und Lorbeer-Neugekrönten
47 
Die Wolke himmelwärts,
48 
Und dunkler Götterblitz im Auge des Verhöhnten
49 
Nahm Junons ganzes Herz
50 
Und Pindar's Geist, der seinen Spuren
51 
Voll Trotz sich, Adler, nachschwang!
52 
Wie Shakespeare, der aus Wildnißfluren
53 
Im Räubersbart zu Göttern drang;
54 
Denn er grub ins Menschenherz, zur Höllengluth
55 
Erschüttert, Simson, seine Tempelsäulen,
56 
Er, fast sein Schöpfer. Und sein Schöpferstab
57 
Spricht hier ein Feenreich, dort Wildnisse, die heulen.
58 
Das war er! und Mensch! - Mensch? und ich knie' vor Dir!
59 
Ich knie'! Ja, weinen will ich Blut
60 
Mir, nicht Dir! - und schwören mir,
61 
Nicht Shakespeare, ich zu sein. Fallt ab,
62 
Fesseln der Feigheit, ab!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (29.7 KB)

Details zum Gedicht „Zweites Selbstgespräch“

Anzahl Strophen
4
Anzahl Verse
62
Anzahl Wörter
425
Entstehungsjahr
1744 - 1803
Epoche
Sturm & Drang,
Klassik

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Zweites Selbstgespräch“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Johann Gottfried Herder. Geboren wurde Herder im Jahr 1744 in Mohrungen (Ostpreußen). Im Zeitraum zwischen 1760 und 1803 ist das Gedicht entstanden. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her kann der Text den Epochen Sturm & Drang oder Klassik zugeordnet werden. Bei Herder handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epochen.

Die Epoche des Sturm und Drang reicht zeitlich etwa von 1765 bis 1790. Sie ist eine Strömung innerhalb der Aufklärung (1720–1790) und überschneidet sich teilweise mit der Epoche der Empfindsamkeit (1740–1790) und ihren Merkmalen. Häufig wird der Sturm und Drang auch als Genieperiode oder Geniezeit bezeichnet. Die Klassik knüpft an die Literaturepoche des Sturm und Drang an. Der Epoche des Sturm und Drang geht die Epoche der Aufklärung voran. Die Ideale und Ziele der Aufklärung wurden verworfen und es begann ein Auflehnen gegen die Prinzipien der Aufklärung und das gesellschaftliche System. Bei den Vertretern der Epoche des Sturm und Drang handelte es sich vorwiegend um junge Autoren. Die Autoren versuchten in den Gedichten eine geeignete Sprache zu finden, um die persönlichen Empfindungen des lyrischen Ichs zum Ausdruck zu bringen. Die Nachahmung und Idealisierung von Autoren aus vergangenen Epochen wie dem Barock wurde abgelehnt. Die alten Werke wurden dennoch geschätzt und dienten als Inspiration. Es wurde eine eigene Jugendkultur und Jugendsprache mit kraftvollen Ausdrücken, Ausrufen, Wiederholungen und Halbsätzen geschaffen. Die Epoche des Sturm und Drang endete mit der Hinwendung Schillers und Goethes zur Weimarer Klassik.

Zwei sich deutlich unterscheidende Anschauungen hatten das 18. Jahrhundert bewegt: die Aufklärung und eine gefühlsbetonte Strömung, die durch den Sturm und Drang vertreten wurde. Die Weimarer Klassik ist im Grund genommen eine Verschmelzung dieser beiden Elemente. Die Weimarer Klassik nahm ihren Anfang mit der Italienreise Goethes im Jahr 1786 und endete mit dem Tod von Johann Wolfgang von Goethe im Jahr 1832. Wie der Name bereits verrät, liegen das literarische Zentrum und der Ausgangspunkt der Weimarer Klassik, die auch kurz Klassik genannt wird, in Weimar. Zum Teil wird auch Jena als ein weiteres Zentrum dieser Literaturepoche angesehen. In Anlehnung an das antike Kunstideal wurde in der Klassik nach Harmonie, Vollkommenheit, Humanität und der Übereinstimmung von Inhalt und Form gesucht. In der Gestaltung wurde das Gültige, Gesetzmäßige, Wesentliche sowie der Ausgleich und die Harmonie gesucht. Im Gegensatz zum Sturm und Drang, wo die Sprache oft derb und roh ist, bleibt die Sprache in der Weimarer Klassik den sich selbst gesetzten Regeln treu. Die wichtigsten Schriftsteller der Weimarer Klassik sind Friedrich Schiller und Johann Wolfgang von Goethe. Weitere bekannte Schriftsteller der Weimarer Klassik sind Johann Gottfried Herder und Christoph Martin Wieland. Die beiden zuletzt genannten arbeiteten jeweils für sich. Einen produktiven Austausch im Sinne eines gemeinsamen Arbeitsverhältnisses gab es nur zwischen Johann Wolfgang von Goethe und Friedrich Schiller.

Das Gedicht besteht aus 62 Versen mit insgesamt 4 Strophen und umfasst dabei 425 Worte. Die Gedichte „Das Kind der Sorge“, „Das Orakel“ und „Das Ross aus dem Berge“ sind weitere Werke des Autors Johann Gottfried Herder. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Zweites Selbstgespräch“ weitere 412 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Johann Gottfried Herder

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Johann Gottfried Herder und seinem Gedicht „Zweites Selbstgespräch“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Johann Gottfried Herder (Infos zum Autor)

Zum Autor Johann Gottfried Herder sind auf abi-pur.de 412 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.